Welche Kamera kannst du mir empfehlen?

Soll ich die, die oder die nehmen? Kannst du mir auch noch ein Objektiv empfehlen?

So eine Nachricht erreicht mich zur Zeit täglich. Es geht auf Weihnachten zu und es ist logisch, dass hier die ein oder andere Kamera gekauft wird. Und viele haben Angst viel Geld für eine Kamera auszugeben die später nur noch in der Ecke liegt.

Also, welche Kamera kann ich dir empfehlen?

Diese Frage ist nicht mit einem Satz zu beantworten und ich kann dir hier keine Kaufempfehlung für ein bestimmtes Modell liefern. Außerdem kenne ich dich und deinen fotografischen Stand und Vorlieben nicht. Hinzu kommt die Schwämme an fast täglich neuen Kameras die auf den Markt kommen…..

Aber ich kann dir ein paar Fragen und Gedankenanstöße auf den Weg geben, welche du dir selber beantworten kannst 😉

Die Fragen die du dir stellen solltest lauten zunächst::

WAS WILL ICH ÜBERHAUPT FOTOGRAFIEREN?

WILL ICH LANDSCHAFTEN FOTOGRAFIEREN?

WILL ICH ARCHITEKTUR FOTOGRAFIEREN?

WILL ICH MENSCHEN FOTOGRAFIEREN? WENN JA, WO? STUDIO ODER DRAUßEN?

WILL ICH HOCHZEITEN FOTOGRAFIEREN?

WILL ICH PRODUKTE / STILLLIFE FOTOGRAFIEREN?

uvm…..

Du weist am Anfang nicht genau wo dich deine Reise hinführen wird? Keine Sorge so geht es vielen und bei vielen destilliert es sich erst nach Jahren herraus, ob man mehr Landschaften oder mehr Menschen fotografiert.

Hierbei  musst du der Wahrheit ins Auge blicken:

ES GIBT KEINE  ALLROUND KAMERA ODER OBJEKTIV!

Laut der Werbung soll es sie ja geben, die Vollmilchlegendeeiersau. Sie kann in jeder Situation alles abdecken….und ist dabei so klein um sie in die engste Jeanstasche zu stopfen. Ja sowas gibt es…. ist aber nicht toll. Ist wie mit Allwetterreifen. Im Winter scheiße und auch im Sommer scheiße…….

Für Menschen brauchst du komplett andere Objektive als für Landschaften oder Gegenstände, manche Objektive lassen sich sogar für beide hervorragend benutzen. Es gibt so viele Kameras mit so vielen unterschiedlichen Objektiven. Und jede Kombination ist für eine bestimmte Anwendung geeignet. Eine Portraitbrennweite ist eher nicht so für Landschaft geeignet. Eine ISO-schwache Kamera nicht so gut für Hochzeiten in dunklen Kirchen….. Fotografie lebt von Kompromissen!

Sind die Lichtsituationen eher hell oder dunkel in denen du fotografierst? Wie gut die ISO-Fähigkeit sein muss kannst du dir damit beantworten 😉

Brauche ich eine Kamera fürs Reisen? Dann sollte sie eher handlich sein.

Kommt es mir auf einen starken Zoom an? Oder reichen mir Festbrennweiten? Oder gar ein Makro? Will ich den Adler oben am Himmel oder den Schmetterling auf der Blume fotografieren?

Lass die Finger weg von den günstigen Reisezooms! Hatte da noch nie was Gutes in der Hand!

Bin ich der Techniknerd, muss ich sämtliche Spielerein wie GPS, Doppelbelichtungen und co. drin haben?

Und hier die ALLER WICHTIGSTE Frage:

Wie intensiv möchte ich mich mit meiner Kamera auseinander setzen?

Ein großer Irrglaube ist: Je teurer die Kamera desto mehr macht sie für mich automatisch. Und umso besser werden meine Fotos.

Falsch!

Je teurer die Kameras desto weniger Automatikmodi sind überhaupt verbaut…….und um soweniger macht sie für mich!

Du solltest dir im Klaren sein, dass eine Spiegelreflexkamera nur dann Sinn macht, wenn du dich ernsthaft damit auseinandersetzt und die Automatikmodi verlässt. Ansonsten rate ich jedem, dass er mit den aktuellen Smartphones bessere Bilder macht……

Jetzt willst du aber immer noch wissen:

Welche Kamera soll ich kaufen?

Verstehe ich ja…..kann dir aber immer noch kein Modell nennen 😉

Faust Regel ist immer:

Lieber einen günstigen Body dafür ein gutes Objektiv.

70 % der Bildqualität macht das Objektiv, 30 % die Kamera.

Es bringt nichts eine 3000 € Kamera mit einem 100 € Objektiv zu füttern. Du musst das Licht optimal einfangen, damit es deine Kamera gut verarbeiten kann.

Worauf trifft das Licht zuerst? Genau, auf das Objektiv.

Lass die Finger von den KIT-Objektiven die oft dabei sind! Die sind nicht das Wert was ihr beim Kauf bezahlt!

Zum Body kann ich dir Folgendes auf dem Weg geben:

Nimm einen Body in die Hand. Probiere rum. Liegt er gut in der Hand, kommst du an alle Knöpfe? Fühlt er sich gut an?

 KAUF IHN!!

Was hast du von dem vermeintlich pixelstärkerem Body, wenn du ihn nicht richtig bedienen kannst, weil er unhandlich ist? Das erzeugt Frust und dieser Frust bewirkt, dass du die Kamera immer weniger in die Hand nimmst.

 

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Gedankenanstöße zur Kamerawahl geben. Ich hoffe auch es ist nicht zu viel Input. Aber vergesse niemals, es geht ums Foto und nicht um die Kamera.

Also investiere mehr Zeit in tolle Bildideen anstatt dir über die nächste Kameraanschaffung den Kopf zu zerhauen 😉