Du hast zu Weihnachten neues Kamerazeugs geschenkt bekommen oder hast dich selbst beschenkt? Ist doch toll! Aber wie viel und wie oft nutzt du dieses tatsächlich im nächsten Jahr?

Ich habe mir seit einiger Zeit Folgendes vorgenommen:

Weniger Kameraeuipment zu kaufen und das Vorhandene besser nutzen!

Der Tipp war zu einfach? Dann lies weiter 😉

Ich kenne es selbst. Hier und da wird richtig geiles Spielzeug angeboten welches das Fotografenherz höher schlagen lässt. Der ein oder andere berichtet drüber, du siehst hier ne tolle Werbeanzeige oder Video und du denkst:

„Wie geil ist das!? Das muss ich haben! Sofort!“

Hast du dich in diesem Moment schon mal gefragt: WARUM? Klar hast du das und die Antwort bestimmt in der jeweiligen Werbung oder Blogbeitrag gefunden….. Ich kenne das 😉 Die Werbung sagt ja: „Kauf das! Hiermit werden deine Bilder besser!“ Und es gibt so geiles Zeug was meinen Spieltrieb auslöst und ein „HabenWollenGefühl“ entfacht 🙂

Aber werden meine Bilder damit wirklich besser?

So viel Kram habe ich in den letzten Jahren gekauft, wovon ich glaubte es bringt mich weiter. So viel was so selten zum Einsatz kam. Sei es abgefahrene Lichtformer, Blitze, bestimmte Objektive, Stative, Aufheller, Hintergründe, Taschen, Filter, Speicherkarten mit W-Lan, den neusten MAC….. die Liste könnte ewig so weitergehen. Jedes Päckchen wurde mit solch einem Enthusiasmus  ausgepackt, welches der Postbote mir nach Hause brachte. Immer mit dem Gedanken, dass damit alles noch viel besser wird! Es hilft mir ja „bessere“ Bilder zu machen! Leider aber auch den Geldbeutel zu schmälern….. Und dadurch kann die Fotografie ernsthaft sehr teuer werden!

Erkennst du dich hier auch ansatzweise wieder? Das werden garantiert viele von euch 😉

Ich will nicht behaupten, dass alles was ich gekauft habe Blödsinn war welcher mir nicht geholfen hat bessere Bilder zu machen. Aber wie kann ich raus finden was gut für meine fotografische Entwicklung ist?

Wie kann ich mit weniger, mehr machen?

Schaue mal dein Equipment an. Wie viel von dem Zeug musstest du unbedingt haben? Wie viel davon nutzt du wirklich bei Shootings? Wie viel davon liegt einfach bloß in der Ecke? Vielleicht einfach weil du das Produkt nicht verstanden hast richtig einzusetzen oder weil es für deine Art der Fotografie nichts bringt?

 Meine TIPPS die du vor dem nächsten Kauf beachten solltest:

Frage dich…..

  • Wobei hilft mir dieses Zubehör genau?
  • Nutzt dieses Produkt meinem Kunden? (Wenn du die Fotografie gewerblich betreibst)
  • Kann ich das Produkt für einen speziellen Auftrag / Projekt auch leihen?
  • Optimiert der Einsatz des Produktes meinen Workflow, sodass mein Kunde Vorteile hat? 
  • Noch wichtiger! Sehe ich selber den Unterschied auf den Bildern?
  • Hilft es meinen Workflow angenehmer zu machen?
  • Arbeite ich damit schneller / effektiver?
  • Nimmt es mir Arbeit ab?
  • Befriedigt es nur mein Technik-verspieltes-inneres-Kind?
  • Werde ich dadurch kreativer?

Beantworte dir selbst diese Fragen und du wirst sehen, ob das „HabenWollenGefühl“ eine effektive Darseinsberechtigung hat.

Ich z.B. hatte mal so viele verschiedene (letztlich sehr ähnliche)  Lichtformer, dass ich mich dennoch nie entscheiden konnte welchen ich für das nächste Shooting verwenden sollte. Es ging mehr Zeit drauf sich Gedanken über die Auswahl des Lichtformers zu machen, anstatt loszuziehen und Bilder zu machen. Aber ich musste unbedingt alle haben und hatte danach die Qual der Wahl. Klar, der Vorteil war, dass ich viele ausprobieren konnte, aber du verstehst schon die Kernaussage….hoffe ich 😉

Kleiner Pro-Tipp:

Schaue doch mal in Lightroom die Metadaten durch. Hier kannst du dir anzeigen lassen mit welchen Kameras und Objektiven du deine Bilder geschossen hast. Und jetzt achte mal darauf mit welcher Kombination du die meisten Bilder gemacht hast!? Dabei wirst du schnell sehen was dein Lieblings- Objektiv oder Kamera ist. Hat man mich zuvor gefragt, was mein Lieblingsobjektiv ist, habe ich immer geantwortet 50 mm Festbrennweite! Meine Lightroom Metadaten sagen aber 85 mm. Das 85er habe ich im Verhältnis fast doppelt so viel gebraucht im letzten Jahr als das 50er. Schon komisch unsere Wahrnehmung…..

Versuche doch beim nächsten Kauf meine Fragestellungen für dich zu beantworten. Ich bin mir sicher, dass du dir damit den ein oder anderen Fehlkauf ersparst 😉