Heute möchte ich euch von Katharina & Danielas Hochzeit erzählen.
Es war meine aller erste gleichgeschlechtliche Hochzeit die ich fotografisch begleiten durfte.

Ich muss zugeben, ein wenig nervös war ich vor dem ersten Treffen schon. Nicht weil ich irgendwelche absurden oder schwachsinnigen Vorurteile hatte, sondern viel mehr habe ich mich gefragt, ob ich etwas falsch machen konnte?! Konnte ich mit ihnen wie mit einem konventionellen Pärchen umgehen? Wie läuft so eine Hochzeit ab? Wer ist wer? Also wer Bräutigam, wer Braut? Wie positioniere ich das Pärchen in ihren Rollen auf den Bildern?

Fragen über Fragen die ich mir vorher selber stellte…….

Aber all diese Fragen haben sich so schnell selbst beantwortet.

Wir verabredeten uns für das Hochzeitsvorgespräch in einem Kaffee im Hafen von Münster. Dort traf ich auf zwei sympathische, herzliche und natürliche Frauen! Von Anfang an passte die Chemie zwischen uns drei und ich freute mich immer mehr diese Hochzeit begleiten zu dürfen. Normalerweise dauert so ein Vorgespräch ca. 1,5 Stunden. Mit Kathi & Dani saß ich aber gleich 3 Stunden (ich glaub sogar länger) zusammen.

Ich fühlte mich von der ersten Sekunde mega wohl mit ihnen!

Sie waren sehr offen, erzählten mir über  Ihrer Beziehung und wie  ihrer Familie hinter ihnen steht.  Ich bin ja immer neugierig, wenn ich ein neues Pärchen treffe. Auf meine Frage, wie beide sich kennen gelernt haben, kam die Antwort: –Beim Fußball-. Also mussten wir dieses Thema natürlich mit im Shooting einfließen lassen!

Am Tag der Hochzeit wurde ich von der ganzen Familie und Gästen so herzlichst Empfangen, das war Wahnsinn! Ich fühlte mich nicht einfach nur als Dienstleister der bestellt wurde, sondern als besonderer Gast der diese Festlichkeit fest halten durfte! Die Trauung  und das Shooting fand auf dem SportSchloss in Velen statt. Die Location kann ich jedem Paar als Alternative zu einem tristen Standesamt empfehlen!

Von den beiden emotionale, romantische und zugleich vertraute Fotos zumachen…..

….war fast ein Kinderspiel für mich, denn sie verstellten sich nicht für das Shooting. Die Beiden Frauen gingen so liebevoll miteinander um wie ich es kaum bei einem Pärchen von Mann und Frau erlebt habe. Man spürte eine Gewisse Vertrautheit zwischen ihnen. Etwas was sie sehr stark verbindet. Was mir das Fotografenleben natürlich erheblich vereinfachte 😉

Für mich für die Zukunft bedeutet diese wundervolle Erfahrung:

Ich will mehr solcher tollen Hochzeiten! 

Aber ihr dürft  jetzt erstmal Bilder schauen 😉

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de

© damato-fotografie.de